Vorstellung von Frau Pfarrerin Halim

Liebe Menschen in Lindlar und Umgebung, es ist immer schwierig, sich auf wenig Platz angemessen vorzustellen. So einiges gäbe es zu sagen und zu schreiben. Allerdings bin ich sowieso keine Frau vieler Worte. „Short but precise – that’s Reverend Halim.“ – So beschrieb mich vor Kurzem noch mein Sondervikariatsmentor in Indonesien. Also: Eine Kurzvorstellung meiner Person (die Langversion gibt es dann gerne bei Bedarf im persönlichen Kennenlernen): Mein Name ist Marie-Anne Halim und ab den Herbstferien werde ich bis nächstes Jahr in Ihrer Evangelischen Gemeinde als Pfarrerin im Probedienst das Team vor Ort verstärken. Aufgewachsen am Niederrhein, habe ich zuerst Rechtswissenschaften und dann Evangelische Theologie in Bonn bzw. Göttingen studiert. Rechtswissenschaften, weil ich nichts Besseres wusste und Naturwissenschaften so gar keine Alternative waren, Theologie, weil ich dann doch dem insgeheim lang gehegten Wunsch, Pfarrerin zu werden, nachgegeben habe. Mein Vikariat habe ich quasi nebenan, sprich in der Ev. Kirchengemeinde Delling (Biesfeld und Bechen), bei Herrn Pfarrer von Grumbkow absolviert und nach dem 2. Kirchlichen Examen die Chance genutzt, 9 Monate lang für ein Sondervikariat ins Ausland zu gehen. Von Januar bis September dieses Jahres war ich in Nordsumatra, Indonesien, und habe dort für die VEM (Vereinte Evangelische Mission) gearbeitet, Land, Leute, Kultur und Kirchen kennengelernt. Indonesien, weil mein Vater Indonesier ist (daher der Nachname) und weil ich die VEM und ihre Arbeit für eine richtig gute Sache halte. Diesen Text schreibe ich nun aus dem heimischen Sessel in Odenthal, wo ich mit meiner Frau, die ebenfalls Pfarrerin ist, wohne, und gewöhne mich langsam wieder an das hiesige Klima. Es sind dann trotz Erderwärmung doch einige Grad Unterschied zwischen Deutschland und Indonesien.Ich freue mich sehr, dass ich nach einiger Zeit Abstinenz bald wieder Gottesdienste feiern, Seelsorge üben, Gemeindeleben mitgestalten kann und darf und ebenso freue ich mich sehr, Sie, liebe Gemeindeglieder, kennenzulernen. Bis dahin, bleiben Sie behütet, Ihre Marie-Anne Halim